Startseite

Service

Kontakt

Mitgliederservice

Honorarwiderspruch

VPP Newsletter

Fortbildungen

Praxisbörse für Mitglieder

Jobbörsen

Login für den Mitgliederbereich

 

Bericht vom 15. PiA-Politik-Treffen am 06.04.2019 in Berlin

Am 06.04. fand in Berlin das 15. PiA-Politik-Treffen (PPT) statt.
Das Treffen stand unter dem Motto: „Was bringt die Ausbildungsreform? Das PPT gestaltet mit!“. Nach einer Begrüßung der Teilnehmer*innen durch das Orgateam erfolgte eine Aufteilung der Teilnehmer*innen in PPT-Neulinge, die einen Crash-Kurs zu den Abläufen der Berufspolitik erhielten, und PPT-Erfahrene, welche sich Fragen für die Podiumsdiskussion am Abend überlegen konnten. Im Anschluss erfolgte wieder im Plenum eine Darstellung sowie Bewertung des aktuellen Gesetzesprozess durch Dr. Klein-Heßling von der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK).
Nach einer kurzen Kaffeepause stellten sich die Kooperationspartner des PPT vor. Sowohl die Bundeskonferenz der PiA (BuKo), die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) als auch die Psychologie Fachschaften Konferenz (PsyFaKo) stellten sich kurz vor und wiesen auf Ihre aktuellen Projekte hin. Im Anschluss erfolgte die Wahl des Orgateam für das 16. PPT. Erneut ist der VPP durch Dr. Johanna Thünker und Martin Wierzyk im Orgateam vertreten. Im Anschluss an die Wahl stellte Martin Wierzyk vom VPP den interessierten Zuhörer*innen den Ablauf der deutschen Gesetzgebung vor.
Nach der Mittagspause erfolgte eine Podiumsdiskussion zwischen Vertreter*innen der deutschen politischen Parteien. Vertreten waren Samuel Decker (Die Linke), Maria Klein-Schmeink (Bündnis 90 / Die Grünen) sowie Stephanie Bosch (SPD). Im Rahmen der Diskussion wurde noch einmal deutlich wie weit der Gesetzgebungsprozess bereits vorangeschritten ist. Zusätzlich betonten die Politker*innen aller anwesenden Parteien deutlich Ihre Absicht sich für die Interessen der PiA und kommenden PiW einzusetzen. Ausgehend von der Diskussion wurden in Kleingruppen Forderungen für die Politik sowie politische Aktionen erarbeitet. Hierbei bekräftigte das PPT erneut seine Forderungen nach einer angemessenen Übergangsregelung für die PiA sowie eine angemessene Finanzierung der ambulanten Weiterbildung für die PiW. Schließlich endete das Treffen mit der Aufforderung an alle im PPT organisierten Verbände und PiA-Netzwerke sich in den finalen Phasen des Gesetzgebungsprozesses für die Interessen der PiA einzusetzen.

28.4.2019

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ