Startseite

Service

Kontakt

Mitgliederservice

Honorarwiderspruch

VPP Newsletter

Fortbildungen

Praxisbörse für Mitglieder

Jobbörsen

Login für den Mitgliederbereich

 

Petition an den Dt. Bundestag: Ablehnung des TSVG

Liebe Mitglieder,

wir möchten Sie heute um Ihre Mithilfe bitten!

Am 26.09.2018 hat die Bundesregierung unter Federführung des amtierenden Gesundheitsministers Jens Spahn den so genannten "Entwurf zum Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung (Terminservice- und Versorgungsgesetz - TSVG)" eingebracht.

Dieses Gesetz beinhaltet unter anderem einen Zusatz zum Absatz 6a des §92 SGB V, welcher eine „gestufte und gesteuerte Versorgung für die psychotherapeutische Behandlung“ durch besonders qualifizierte ärztliche oder psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten vorsieht. Dies würde bedeuten, dass sich Patientinnen und Patienten vor Therapiebeginn zusätzlich einer Art Voruntersuchung zu stellen hätten, in der dann entschieden würde, welchem Hilfs- oder Therapieangebot sie zugeführt werden sollten.

Eine solche Vorselektion stellt für uns einen dramatischen Eingriff in den freien Zugang zur ärztlichen oder psychologischen Psychotherapie dar, der es für Patientinnen und Patienten noch aufwendiger machen wird, angemessene Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Eine breite Mehrheit von Psychotherapieverbänden (ärztlich wie psychologisch), der Bundespsychotherapeutentag und der Bundesrat haben sich inzwischen ablehnend zum Gesetzesentwurf positioniert.

Der BDP e.V. hat auf Initiative des VPP auf der Delegiertenkonferenz am 24./25.11.2018 eine Resolution gegen den aktuellen TSVG-Entwurf verabschiedet. Sie finden die Resolution auf unserer Homepage.

Eine Möglichkeit ist es, über diesen Link an einer Petition mehrerer Psychotherapeutenverbände gegen den aktuellen Gesetzesentwurf teilzunehmen:
epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2018/_10/_25/Petition_85363.html

Oder aber Sie nutzen diese Unterschriftenliste. Diese können Sie gerne auch an Kolleginnen und Kollegen, Freundinnen und Freunde oder Verwandte zur Zeichnung weitergeben. Jede Stimme zählt!

Bitte senden Sie die Unterschriftenlisten ausgedruckt bis spätestens zum 12.12.2018 an die auf der Liste angegebene Adresse!

Wir würden uns sehr über so viel Beteiligung wie möglich freuen!

Der VPP im BDP setzt sich für Ihre Interessen ein!

Ihr VPP im BDP e.V.

27.11.2018

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ